Alfa

Alfa - Sergio Mazza

Alfa

design Sergio Mazza, 1959

Mit Alfa begann die Erfolgsgeschichte des Unternehmens Artemide, dessen Zielsetzung von Beginn an darauf ausgerichtet war, zeitlose und technisch innovative Produkte herzustellen. Die traditionelle Form des Leuchtenschirms mit der Anmutung der typischen feinen Faltentechnik sowie die verwendeten Materialien Kristallglas, Messing und schwarzer Marmor lassen die Zeit der Boudoirs wieder aufleben. Mit seinem Design und den Proportionen spiegelt Alfa leicht selbstironisch die Nostalgie des letzten Jahrhunderts wider.

Rahmen aus matt vernickeltem Metall, Leuchtenschirm aus Kristallglas, Sockel aus Marmor. Alle Metallteile sind handgedreht.

design Sergio Mazza

Sergio Mazza wurde 1931 in Mailand geboren und ist ein italienischer Designer.

1959 gründeten Ernesto Gismondi und Sergio Mazza das Unternehmen Artemide, für das Mazza im gleichen Jahr die Leuchte Alfa entwarf. Im Jahr 1961 trennten sich ihre Wege und Mazza eröffnete zusammen mit der Architektin Giuliana Gramigna das Studio Smc, das sich vorwiegend mit Möbel- und Industriedesign befasste.

Mazza erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1960 die Nennung für den Compasso d'Oro für die Artemide-Leuchte Delta und die Silbermedaille für das Appartamento italiano auf der X. Mailänder Triennale.

1967 begann Mazza für das italienische Industrieunternehmen Olivari zu arbeiten.

Auch in der Medienbranche machte Sergio Mazza sich einen Namen, denn seit der Gründung bis zum Jahr 1988 war er maßgeblich an der Zeitschrift Ottagono beteiligt, einer der wichtigsten Publikationen für zeitgenössische Wohnkultur in Italien.