Boalum

Boalum - Livio Castiglioni / Gianfranco Frattini

Boalum

design Livio Castiglioni / Gianfranco Frattini, 1970

Boalum ist Leuchte und Designobjekt zugleich. Sie ist ein sympathisches Zugeständnis an den damaligen Modetrend, denn die Leuchte wirkt auf den ersten Blick wie eine Stola, die man einer Dame um den Hals legen möchte.

Die hintereinander liegenden kleinen Torpedolampen sind miteinander verbunden. Zwischen ihnen liegt je eine isolierende Kugel. Maximal 4 Leuchten mit einer Gesamtlänge von 8m lassen sich zusammenstecken.

Boalum passt sich beliebig zusammengerollt allen räumlichen Gegebenheiten an und zeichnet sich durch eine optimale Lichtstreuung aus.

Rahmen aus weißem, flexiblem Kunststoff, Endstücke aus Kunstharz.

Ausstellungen:

  • Musée des Arts Décoratifs de Montreal, Montreal (Kanada)
  • 1945- 1990 Museo Permanente del Design Italiano, Triennale di Milano, Mailand (Italien)

Auszeichnungen:

  • 1975 – BIO 5 – Honour Nomination Ljubljana (Slovenien)

design Livio Castiglioni

Livio Castiglioni (1911-1979), der älteste von drei Brüdern, studierte bis 1936 am Mailänder Politecnico Architektur.

Im Jahr 1938 eröffneten Livio Castiglioni und sein Bruder Pier Giacomo ein Architekturbüro an der Piazza Castello in Mailand. Da Architekten damals kaum Aufträge erhielten, konzentrierten sich die Castiglioni-Brüder hauptsächlich auf das Entwerfen von Objekten für den täglichen Gebrauch, wie Möbel und Haushaltsgeräte. 1939 entwarfen sie „Phonola”, das erste Radio mit einem Gehäuse aus Bakelit statt aus Holz.

Nach seinem Studienabschluss 1944 trat auch der jüngste der drei Brüder, Achille Castiglioni, in das Büro ein. Ab 1952 ging Livio Castiglioni dann eigene Wege und war u.a. als Designberater für Unternehmen wie Phonola oder Brionvega tätig.

Alle drei Brüder engagierten sich aktiv in der italienischen Designszene. 1956 gehörten sie zu den Gründern der Associazione per il Disegno Industriale (ADI), des italienischen Verbands der Industriedesigner, der den begehrten Compasso d'Oro verleiht. 1959/60 war Livio Castiglioni Präsident des Verbands.

Das bekannteste Designobjekt von Livio Castiglioni ist „Boalum“, eine außergewöhnliche Leuchte, die er 1971 zusammen mit Gianfranco Frattini für Artemide entwarf.

design Gianfranco Frattini

Der Architekt Gianfranco Frattini wurde 1926 in Padua geboren und starb 2004 in Mailand.

Er machte 1953 am Mailänder Politecnico seinen Abschluss in Architektur und eröffnete ein erstes eigenes Studio in Mailand, nachdem er eine Weile im Studio seines Mentors Gio Ponti mitgearbeitet hatte. Frattini wurde eher durch Zufall zum Industriedesigner, als ihm im Studio die passende Beleuchtung und Inneneinrichtung fehlte.

Seine Zusammenarbeit mit Cesare Cassina, für das gleichnamige Unternehmen, begann 1954. Später arbeitete er mit vielen weiteren bedeutenden Herstellern zusammen, unter anderem mit Bernini, Acerbis, Fantoni, Luci, Knoll, Lema und Artemide.

Im Jahr 1956 gründete Frattini zusammen mit anderen Designern die Associazione per il Disegno Industriale. Er arbeitete in seinem gesamten Berufsleben immer wieder im Bereich Industriedesign und Architektur, dabei meist in der Innenarchitektur. Als angesehener Design-Kenner gehörte Frattini dem Vorstand der Triennale an. Seine Liebe zu außergewöhnlichen Holzarbeiten bescherte ihm eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Handwerksmeister Pierluigi Ghianda.

Frattini erhielt viele Auszeichnungen und Preise, unter anderem den prestigeträchtigen Compasso d’Oro.