Meine Tolomeo Story

Gabriele Thal

„Die Tolomeo-Leuchte kenne ich schon lange.

Einer meiner Uni-Professoren hatte sie auf dem Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer im „Philosophenturm“. Wer den Hamburger Universitäts-Campus kennt, weiß, dass dieses Gebäude aus den 1960ern keine Schönheit ist, auch wenn hier das Schöngeistige – die Geisteswissenschaft – ihr Zuhause hat. Umso mehr verblüffte mich die funktionale, aber dennoch elegante Leuchte in dem kargen Raum.

Später sah ich sie erneut auf einem Schreibtisch – auf dem meines heutigen Mannes. Da steht sie immer noch – nun in unserer gemeinsamen Wohnung. Er hat die Tolomeo auch als Leseleuchte am Bett und wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir sie auch schon lange im Wohnzimmer. Dort durfte sie aber erst einziehen, nachdem sie den Arbeitszimmerlook abgestreift und sich salonfähig gemacht hat: in XXL-Größe und mit einem Pergamentschirm. Durch diesen fällt jetzt wunderbar weiches Licht auf meinen Esstisch, denn dort spendet die Tolomeo Mega statt einer Pendelleuchte Licht.

Bogenleuchte statt Pendelleuchte, wenn man keinen Deckenauslass hat! Solche kreativen Lösungen empfehle ich auch in meinem Magazin, wenn sich Leserinnen an mich um Rat wenden. Wie im Leben muss man auch beim Wohnen häufig Kompromisse machen – und manchmal kommt dabei das Beste heraus! Happy Birthday!”

Diese Seite teilen
CheckLink