Meine Tolomeo Story

Kaspar Kraemer

„Die Leuchte Tolomeo ist mir schon sehr lange vertraut. Als ich 1999 meine zweite Karriere als selbständiger Architekt begann ...

... und mein Kölner Büro eröffnete, hatte ich 25 Arbeitsplätze einzurichten. Da ich privat bereits eine Tolomeo besaß und das Design sehr zu schätzen wusste, stattete ich alle Schreibtische mit ihr aus. Das war eine gute Entscheidung und ein sehr schöner Moment – denn sofort besaß das neue Büro einen wohnlichen Charakter. Bis heute fasziniert mich dieser Anblick, besonders bei unseren regelmäßigen Hauskonzerten, wenn im Hintergrund des Ateliers die Leuchten eine ganz spezielle, wunderbare Lichtatmosphäre schaffen. Ich habe mir immer wieder die Frage gestellt, was den besonderen Reiz der Tolomeo für uns Architekten ausmacht. Ich glaube, das Geheimnis ist ihre ganz spezielle Materialität: einerseits der matte Schirm aus Aluminium, mit seinem sanften taktilen Reiz – und andererseits dieses glatte, glänzende Gestänge. Das erzeugt einen spannenden Kontrast, der im Ganzen dennoch ein harmonisches Bild ergibt. Seit ich weiß, dass der Tolomeo-Designer Michele De Lucchi ebenfalls Architekt ist, erklärt sich für mich noch besser der ästhetische und funktionale Wert dieser Leuchte. Für mich ist sie die logische Weiterentwicklung der Tizio von Artemide – mit einer gelungenen Transformation zu zeitloser Eleganz.”

Diese Seite teilen
CheckLink